Die gute alte Fernsprechtechnik: Feldfernsprecher

Feldfernsprecher 63; Feldfernsprecher 63 M; Feldfernsprecher 63 S


Hersteller:      VEB Funkwerk Kölleda

Baujahr/Nr.:                             FF 63:  - /41836;              FF 63 M: 1972 / 9977;          FF 63 S: 1987 /33329

Angaben:        Zeichnungsnr:  FF 63: 2033.013-00001;  FF 63 M: 2033.013-00002;   FF 63 S: unbekannt

                       Äußerlich kein Unterschied, außer Handapparat beim FF 63. Der zusätzliche Taster entfällt.

                       Unterschied:  FF 63:        Gr 1 - Säulengleichrichter ½ B 120/90

                                             FF 63 M:    Gr 1 - Halbleitergleichrichter KG 70, sonst gleicher Stromlaufplan

                                             FF 63 S:      veränderter konstruktiver Aufbau, Wecker und Verstärker vertauscht,

                                                                 Verstärker V 1 entfällt dafür EV 2

                       Wecker:                    Ruffrequenz 25 ... 50 Hz; Lautstärke > 55 Phon

                       Induktor:                   Leistung 3,6 W bei 3 U/s und Z = 1500 ... 3000 Ohm

                       Betriebsspannung:    6 V (NC-Sammler 6 V/ 1 Ah oder 5x R6 Primärelement)

                       Mikrofonverstärker: Verstärkung > 6,3 Np bei 3,4 kHz

                       Masse:                       ca. 4,2 kg

Bemerkung:   Der Feldfernsprecher ist die kleinste, tragbare Geräteeinheit in einem OB-Fernsprechnetz. Er ist

                       Grundsätzlich über eine zweidrähtige Leitung angeschlossen. Unter erschwerten Bedingungen

                       Ist ein Betrieb auch mit einer Leitung und der Erde möglich.

Quelle:           FF 63 Beschreibung/Bedienungsanleitung,  FF 63 M Technische Dolumentation

                           FF 63                                                                         FF 63 M                                                                     FF 63 S

      Handapparat FF 63